Top F für Flitzer

F für Flitzer

Eine Weltpremiere nach Maß. Kurz vor Weihnachten stellte der britische Auto- bauer Jaguar in München und London die Neuauflage des F-Type vor.

Seit 2013 gibt es den Jaguar F-Type, aber für das neue Modell verpasste der britische Autobauer dem 4,47 Meter langen Sportwagen ein umfangreiches Facelift. Das ist wörtlich zu nehmen, denn die Frontpartie vermittelt künftig einen Hauch von Aston Martin. Mehr Purismus und Sachlichkeit liegen der Neu- gestaltung zugrunde. Der flotte F-Type blickt jetzt aus schmalen Pixel-LED-Scheinwerfern auf die Straße, hinzu kommen sogenannte “Calligraphy”-Tagfahrlichter in J-Form. Ebenso neu sind Wischblinker und eine geänderte, aber wie bisher nach vorn klappende Motorhaube. Der geänderte vordere Stoßfänger und ein verbreiterter Grill sollen im Paket für mehr Präsenz auf der Straße sorgen. Am Heck fallen die Veränderungen weniger dramatisch aus.

Die Rückleuchten erhalten eine neue LED-Signatur nach Art des I-Pace.
Coupé oder Cabriolet? Es gibt keine falsche Entscheidung. Jede Ausführung besitzt einmaligen Charakter, und beide bieten atemberaubende Leistungen, modernes Handling – und ein Fahrerlebnis, das ganz auf den Fahrer aus- gerichtet ist. Der F-Type ist Jaguar-Design in seiner schönsten Form – schlank, elegant und sportlich aus jedem Blickwinkel. Der markante neue Kühlergrill verleiht ihm einen beeindruckend dynamischen Look, hinzu kommt die lange, muskulöse Motorhaube mit Power-Dome und Luftauslässen.

Die LED-Tagfahrleuchten im „J-Blade“-Design geben dem F-Type eine beeindruckende Straßenwirkung und unterstreichen das elegante wie kraftvolle Äußere des Fahrzeugs.

Selbst bei abgestelltem Motor wirkt der F-Type überaus lebendig. Die muskulöse Motorhaube verläuft schwungvoll, zwei Luftauslässe lassen die darunterliegende Leistung erahnen.

Zusätzliche Luftauslässe in den Kotflügeln sind mit dem berühmten „Jaguar Leaper“ versehen, dem Logo mit der springenden Großkatze. Fließend und elegant verläuft auch die breite Heckpartie zu den Abgasendrohren, die von einer exquisit geformten Heckschürze umgeben sind. Ganz klar: Diese Silhouette hinterlässt einen bleibenden Eindruck.

Auch bei der Innenausstattung setzt der F-Type auf exklusiven Luxus – und puren Komfort. Die Bedienelemente sind von der Ergonomie eines Kampfflugzeugs inspiriert und so platziert, dass sie intuitiv erreichbar und bedienbar sind. Die Instrumente sind übersichtlich und einfach gestaltet. Der als Joystick gestaltete Sport Shift Selector verrät eine weitere Inspiration aus der Luftfahrt. Die verstellbaren Sitze passen sich jeder Präferenz an, und selbst winzigste Details tragen zur luxuriösen Atmosphäre des Fahrzeugs bei. Alister Whelan ist Interior Design Creative Director bei Jaguar und restlos von seiner Schöpfung überzeugt: „Mit dem F-Type wurde der schönste britische Sportwagen innen und außen überarbeitet. Das verbesserte Interieur bietet eine neue digitale Interaktion für mehr Leistung und ergänzt die ohnehin schon haptischen und ansprechenden Bedienelemente des F-Type.“

Das 12,3 Zoll TFT-Instrumentendisplay erlaubt mit klar definierten Grafiken eine individuell einzustellende Display-Ansicht sowie ein müheloses Navigieren mit 3D-Karten – und natürlich die Wahl der zur Fahrt passenden Musik.

Kompatible Smartphones lassen sich nahtlos in den F-Type integrieren. Alle wichtigen Funktionen das Handys können mit Apple CarPlay oder Android Auto direkt auf den Touchscreen übertragen werden. Die Jaguar Remote App kann Fahrten aufzeichnen, den Kraftstoffstand überprüfen und sogar den Fußweg zurück zum Fahrzeug weisen. Auch lässt sich das Fahrzeug mit der App vor Antritt der Fahrt heizen, kühlen und entriegeln.

Auch aus dem Maschinenraum gibt es Neues zu vermelden. Die neuen Motoren mit innovativen Technologien ermöglichen verbesserten Kraftstoffverbrauch und niedrigere CO2-Emissionen, ohne Kompromisse bei der Leistung einzugehen. Basismotor ist ein 2.0 Liter 4-Zylinder-Turbobenziner mit 221 kW (300 PS), das Spitzenmodell ein 5.0 Liter V8

Kompressor mit einer Leistung von 331 kW (450 PS) oder sogar 423 kW (575 PS).
Der 331 kW Kompressor kann wahlweise mit Hinterrad- oder Allradantrieb kombiniert werden und beschleunigt rasant bis auf 285 km/h. Beim Topmodell der Baureihe, dem F-Type R, ist Allrad zur Serienausstattung. Sein Kompressor- V8 leistet jetzt 575 PS und 700 Newtonmeter. Damit geht es in 3,7 Sekunden von null auf 100 km/h und elektronisch begrenzte 300 km/h. Der gesteigerten Leistung wurde das Fahrwerk angepasst – mit neuen adaptiven Dämpfern, Federn, Stabilisatoren sowie ver- stärkten hinteren Achs- und Kugelgelenken. Alle drei für den F-Type erhältlichen Motoren verfügen über eine aktive Sport-Abgasanlage samt einer je nach Modell und Ausstattung bereits ab Werk oder optional installierten Klappensteuerung. Trotz des Ottopartikelfilters soll das für den F-Type typische Sprotzeln und Knallen im Schubbetrieb erhalten bleiben. Wer sich für ein Modell mit 450 oder 575 PS entscheidet, bekommt ab Werk eine “Quiet Start Function”, um die Nachbarschaft zu schonen. Der leise Start kann aber durch die Wahl des Dynamic-Modus oder Betätigung der Auspuff-Taste überstimmt werden.

Der Heckspoiler wird mit zunehmender Ge- schwindigkeit ausgefahren, um den Auftrieb

zu verringern und die Stabilität weiter zu erhöhen. Käufer im ersten Modelljahr belohnt Jaguar auf Wunsch mit einer “First Edition” auf Basis der R-Dynamic-Ausstattung. Sie enthält ein “Exterior Design Pack“ in “Dorchester Grey”, graue 20-Zoll-Alufelgen in Fünfspeichen-Optik mit Diamant-Finish und eine Farbauswahl zwischen “Santorini Black”, “Eiger Grey” und “Fuji White”. Innen gibt es unter anderem 12-fach verstellbare Ledersitze und Alcantara auf dem Armaturenbrett.

Die neuen Modelle gibt es ab März zu Preisen ab 64.200 Euro. Das Cabriolet kostet in der Basisversion 7.000 Euro mehr, 6.500 Euro sind es beim Topmodell F-Type R. Letzteres notiert mit 125.600 respektive 132.100 Euro. ⚫

Kategorie: Top
Chapeau - Das Magazin für kultivierte Lebensart - Logo